German Open 2018

Heiß her ging es am 06.10.2018 in Gelsenkirchen: Die German Open standen an. Hierbei handelt es sich um Deutschlands größtes Ju-Jutsu Turnier, welches auch international stark besetzt ist. Egal ob aus Russland, Serbien, Belgien oder Dänemark: Die Kämpfer verschiedenster Nationalitäten wollten sich miteinander messen.

Mittendrin im Getümmel: Felix Gitter, welcher für den Landeskader Sachsen-Anhalt an den Start ging. Die Aufregung war groß, denn das Niveau bei diesem Turnier ist sehr hoch.
Gleich zu Beginn traf Felix auf einen serbischen Bundeskaderathleten, welcher ihm das Leben schwer machte. Es gelang kaum Akzente zu setzen und somit verlor Felix den Kampf durch Full-Ippon. Nach einer kurzen Ansage des Landestrainers, gewann er die Kämpfe 2 und 3 jedoch souverän. Im zweiten Kampf dominierte er und es fehlte lediglich ein Ippon im Part 2 für einen „Fullhouse“ –Sieg. Dies gelang dann jedoch im dritten Kampf, aus welchem Felix nach nur 90 Sekunden als Sieger hervorging. Den vierten Kampf verlor er leider. Sein Gegner war erneut der Serbe aus dem ersten Kampf und auch hier hatte Felix wieder etwas Schwierigkeiten.

Letztendlich können wir ein positives Fazit ziehen. Es war Felix‘ bestes Ergebnis bei den German Open und er war mit seinen Kämpfen zufrieden. Zudem wissen wir, woran wir noch arbeiten müssen.

Vielen Dank an dieser Stelle an Michael Bloch, dem Landestrainer aus Sachsen-Anhalt, für das Coaching und auch an Sylvi für die Unterstützung.

 

Sylvia Platzdasch

 

 

Herbstturnier 2018

Wieder einmal fuhren wir im September nach Leinefelde. Leider waren wir diesmal nur wenig erfolgreich. Wir brachten 4 dritte Plätze zurück nach Weimar. Aus fast jedem Bundesland waren Sportler angereist. Wir starten für Thüringen.

Als erstes ging Jara auf die Matte. Den ersten Kampf verlor sie nur mit einem Punkt Unterschied. Gut war sie im Part II. Jedoch lies sie viele Punkte im Part I auf der Matte. Beim zweiten Kampf ging es rund. Sie schickte ihre Gegnerin mit 12:2 von der Matte und dominierte in allen Bereichen. Beim letzten Kampf lies sie sich von der kleineren Kämpfer vollkommen überraschen. Sie war wieder nicht aktiv genug im Part I. Zu selten warne die Fauststöße sauber genug, um eine Wertung zu erhalten. Sie verlor leider mit 3 Punkten Rückstand.

Emil verfügt über wenig Wettkampferfahrung. Sein einziger Gegner dominierte ihn und er verlor Hin- und Rückkampf.

Seinen zweiten Wettkampf bestritt Linus. Auch er ist Anfänger und hatte gegen erfolgreiche andere Wettkämpfer keine Chance. Dreimal ging er leider vorzeitig mit 14:0 von der Matte. Einen Kampf konnte er für sich entscheiden. Hier drehte er den Spieß um und schickte den anderen Anfänger mit 14:0 von der Matte.

Nils ist ein erfahrener Wettkämpfer. Leider ließ er seine Gegner immer wieder zu nah ran. Er konnte seine Reichweite nicht zu seinem Vorteil nutzen. Mehr Dynamik und mehr Beweglichkeit hätten hier Erfolg bringen können. Er konnte einige gute Schlag und Tritt Kombinationen umsetzen. Aber leider ging er oft zu schnell in den Part II und hier holten die Gegner die Punkte.

Yannik hatte einen extrem schlechten Tag. Er kam mit seinen Gegnern nicht klar. Er verlor alle Kämpfe.

Till war die Überraschung des Tages. Den ersten Kampf verpasste er mit nur 2 Punkten. Dann steigert er sich deutlich. Trotz einem schmerzhaften Sturz steigerte er sich von Kampf zu Kampf. In der sehr vollen Klasse schaffte er einen verdienten dritten Platz und zeigte in allen 3 Parts gute Leistungen.

Wir haben das Herbstturnier ausgewertet. Deshalb werden wir in den nächsten Wochen die Trainingsintensität anheben. Unsere Trainer haben sich vorgenommen mehr Wiederholungen in den Trainingseinheiten zu etablieren. Uns fehlte es an Biss und Geschwindigkeit. Das werden wir ändern.

Herzlichen Dank an alle Kämpfer, welche für den SEISHIN Weimar e.V. auf die Matte gingen. Auch ein Danke an die Eltern, welche uns sicher nach Leinefelde und wieder zurück brachten.

Christian Zink

 

 

 

Deutsche Meisterschaften 2018

Erfolgreiche Deutsche Meisterschaften in Bernau

Spannung lag am 16.06.2018 in der Bernauer Erich-Wünsch-Halle in der Luft, denn hier fanden die Deutschen Meisterschaften der U21 und der Senioren statt. Über 200 Kämpfer waren angereist, um den Titel „Deutscher Meister 2018“ auszukämpfen.

Vom SEISHIN Weimar e.V. starteten drei Kämpfer: Marcel, Felix und Sylvi. Während Felix bereits ein „alter Hase“ hinsichtlich Deutscher Meisterschaften ist, war es für Sylvi eine Premiere.

Die Kämpfe:

Als Erster ging für uns Felix an den Start. Wie bereits in den Jahren zuvor war seine Klasse sehr stark besetzt. Besonders im Stand und im Boden konnte Felix Akzente setzen. Er konnte sich jedoch leider weder in seinem ersten noch in seinem zweiten Kampf durchsetzen, wobei der Zweite sehr knapp ausging. Am Ende belegte er Platz 9.

Ähnlich erging es auch Marcel: Er konnte beim Werfen punkten, sich aber leider nicht durchsetzen. Auch seine Klasse war extrem stark besetzt. Am Ende belegte auch Marcel den 9. Platz.

Nachdem Marcel seine Kämpfe beendet hatte, war auch Sylvi an der Reihe. Gleich im ersten Kampf stand sie einer Bundeskaderathletin gegenüber, welche ihr das Leben schwer machte. Am Ende verlor Sylvi nach Punkten, gewann aber die Erkenntnis, dass auch Bundeskaderathleten mit mehr Erfahrung bezwingbar sein könnten. Ihren 2. Kampf konnte sie dann aber deutlich nach Punkten für sich entscheiden und sicherte sich somit Bronze. Nun ging es um die Frage „Finale oder nicht?“. Das sollte der kommende Kampf entscheiden: Sylvi traf erneut auf eine Athletin aus dem Bundeskader und verlor letztendlich 14:0. Die Freude über die Medaille überwog allerdings, und der verpasste Finaleinzug war relativ schnell vergessen.

Fazit:

Wir sind zufrieden aus Bernau zurückgekehrt, denn wir haben gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind und wissen auch, woran wir noch zu arbeiten haben. Doch jetzt freuen wir uns erst einmal auf die Sommerpause, denn die haben wir uns redlich verdient.

Sylvia Platzdasch

 

Deutsche Schülermeisterschaft 2018, in Hessen

Felix Tischler, Neuer Deutscher Vize Meister:

Am 26./27. Mai fanden die Deutschen Schüler Meisterschaften im Ju-Jutsu und Ne-Waza statt. Über 250 Kämpfer versammelten sich in Hessen, Maintal um sich den Titel zu sichern.

Felix startete zwar zum ersten Mal zur Deutschen Schüler Meisterschaft, doch das sollte absolut kein Hindernis darstellen. Er kämpfte in der U18 bis 81Kilogramm und hatte eine Volle Klasse. Insgesamt kämpfte er mit 12 anderen Athleten um eine Platzierung.

Die Kämpfe:

Felix dominierte seinen ersten Kampf, durch seinen taktischen Kampfstiel und explosive Angriffe. Zu Beginn überzeugte er mit sauberen Schlag- und Trittkombinationen und sicherte sich die ersten Punkte. Im Part 2, konterte er die gegnerischen Würfe und lies seinem Gegner keine Chance. Im Bodenkampf angekommen zwang er den Konkurenten schnell zum abklopfen. Anschließend beendete er den Kampf mit einem perfekten Wurf vorzeitig und gewann durch Full Ippon, 14 zu 0.

Deutsche Schülermeisterschaft 2018, SEISHIN Weimar e.V. war dabei
Deutsche Schülermeisterschaft 2018 | SEISHIN Weimar e.V.

Damit sicherte er sich den Einzug ins Halbfinale.

Auch hier zahlte sich das Harte Training aus, Felix war technisch und konditionell klar überlegen. Vorallem bei den Schlägen und Tritten musste der Gegner deutlich mehr einstecken statt aus zu teilen. Im laufe des Kampfes verletzte sich sein Rivale und musste den Kampf vorzeitig beenden. Somit stand Felix im Finale.

Erst im Finale kam Felix an seine Grenzen.Es war ein spannendes Kopf an Kopf rennen: Sein Rivale konnte sich leider durchsetzten und den Kampf für sich entscheiden. Am Ende hieß es Trotzdem Platz 2, und das ist eine überragende Leistung. Er setzte sich gegen 11 Gegner durch und ist stolz auf sich .

Felix Tischler

Gruppeneinzelmeisterschaft Ost 2018

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Ostdeutschen Meisterschaften standen am vergangenen Wochenende für unsere 6 Kämpfer an: Ein weiterer Leistungstest, mit dem großen Ziel, sich für die Deutschen Meisterschaften/ Schülermeisterschaften zu qualifizieren.

 

Anfahrt und Wiegen

In diesem Jahr fand die ODEM in Berlin-Neukölln statt. Wegen der weiten Anfahrt, machten sich unsere Kämpfer Nils, Jaden, Marcel, Felix Tischler, Felix G. und Sylvi bereits am Freitag auf den Weg. An der Halle angekommen, wurde das Vorabendwiegen durchgeführt und zum Glück hatte Jeder sein Gewicht. Somit ging es anschließend zum Italiener und dann auch relativ schnell ins Bett, denn der nächste Tag sollte lang werden.

 

Ju-Jutsu Fighting

Nach einem kurzen Frühstück machten sich unsere Wettkämpfer auf den Weg in die Sporthalle. Nach der Begrüßungszeremonie, waren auch sofort Nils und Jaden an der Reihe. Für Beide lief es eher suboptimal. Jaden erwischte sehr erfahrene Gegner und konnte sich leider in keinem Kampf durchsetzen.
Ähnlich erging es auch Nils. Nach zwei Kämpfen in der Vorrunde war leider Schluss für die Beiden. Trotzdem haben sie einige Erfahrungen sammeln können, die sie hoffentlich im nächsten Wettkampf anwenden werden.

Nun sollte es dauern, sehr lange dauern. Nahezu 5 Stunden vergingen, ehe der nächste unserer Wettkämpfer auf die Matte durfte: Felix Tischler. Der erste Kampf war für alle sehr interessant. Felix musste gegen seinen Dauerkontrahenten Paul antreten und konnte den Kampf leider nicht für sich entscheiden. Der Gegner war technisch zu überlegen. Im darauffolgenden Kampf lag Felix deutlich vorn und hatte den 2. Platz fast sicher, jedoch wurde er wegen eines gedrehten Hebels sehr leichtfertig disqualifiziert. So stand Felix am Ende leider neben dem Podest, denn es wurde, obwohl er seinen dritten Kampf gewann der 4. Platz. Trotzdem hat er sich für die Dt. Schülermeisterschaften Ende Mai qualifiziert.

Und dann ging es Schlag auf Schlag: Marcel, Felix G. und Sylvi standen nahezu zeitgleich auf der Matte und absolvierten ihr Kämpfe.

Für Marcel verlief es sehr zufriedenstellend: Nachdem er den ersten Kampf an einen starken Gegner abgeben musste, dominierte er alle anderen Gegner und errang am Ende die Silbermedaille. Seine Stärken im Wurf und im Boden konnte er gut ausspielen und sich damit viele Punkte sichern.

Felix blieb etwas unter seinen Möglichkeiten. Er verlor den ersten Kampf, der Zweite wurde zu einem wahren Krimi: Punktgleichstand nach 3 Minuten Kampfzeit bedeutete Verlängerung. Und Felix legt los und führt, er trifft in Part 1 doch auch sein Gegner hält mit. Dann ein Wurf, der leider nur eine kleine Wertung erhält, dann Part 3 doch der Kontrahent schiebt sich aus der Matte. Am Ende ist es ein Punkt Unterschied. Felix verlor auch den 2. Kampf knapp. Beim dritten Kampf überwog die Enttäuschung, hier dominierte der Gegner. Am Ende Platz 4, aber auch Felix schaffte es, sich für die deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und dann war da noch Sylvi übrig. Sie startete gut in ihren ersten Kampf und konnte gute Techniken im Part 1 zeigen, ein Beinstellen brachte den Ippon in Part 2 und die daraus resultierende Festhalte besiegelte den 14:0 Sieg nach etwa der Hälfte der Kampfzeit. Der 2. Kampf verlief etwas unglücklich. Sylvi zeigte zwar einige Techniken, kam aber nicht so wirklich weiter und verlor am Ende nach Punkte. Die Gewinnerin dieses Kampfes verlor jedoch den darauffolgenden Kampf „Fullhouse“ weswegen sich Sylvi am Ende des Tages den Titel „Ostdeutsche Meisterin“ holen konnte.

Sylvia Platzdasch