Erfolgreicher „Pokal des Präsidenten“ in Zeitz

Frühjahrsmüdigkeit? – Keine Spur! Aber Verletzungspech dezimierte unsere Kämpfergruppe, so dass wir zum Pokal des Präsidenten in unserer in Zeitz nur mit kleiner Mannschaft antreten konnten. Außer Konkurrenz um den begehrten Pokal – aber mit großer Motivation auf gute Plätze, machten sich Till, Yannik und Sylvi auf den Weg nach Zeitz. Begleitet wurden sie von Felix, Stefan und Michael, welche sich bestmöglich um die Betreuung der Kämpfer kümmerten. 4 Matten, über 170 Kämpfer, mehr als ein Dutzend Kampfrichter, es war alles für einen angenehmen Wettkampf angerichtet.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“

Das Turnier stand in diesem Jahr unter eben jenem Motto. Die KSG Zeitz hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses Motto zu verbreiten und so für eine angenehme Atmosphäre in den Sportvereinen zu sorgen. Nahezu alle Kämpfer, Betreuer und Gäste sind auf dem Foto zu finden, welches die Kampagne ins Rollen bringen soll.

Erster Kämpfer – erste Medaille für Weimar

Yannik ist der Erste unserer Kämpfer, hat heute eine 10er Gruppe erwischt, einige unbekannte Gegner und erst einmal keine Lust. Den ersten Gegner kann er nach hinten ausheben und in die Festhalte bringen. Ein gezielter Schlag bringt ihm Full-Ippon. Auch bei Elia erreicht er einen Full-Ippon. Die dritte Runde ist eher ein Freundschaftskampf, Lennard holt sich einen Ippon im Wurf, Yannik zweimal in der Festhalte und siegt nach Punkten. Das Finale mit Janne ist sehr ausgeglichen, zum Schluss wird es noch knapp, Yannik siegt mit 7:6. 4 Kämpfe – 4 Siege, diese Bilanz kann sich sehen lassen und bedeutete Gold für unseren Kämpfer.

Ju-Jutsuka Till zieht nach

Till hat sich beim Wettkampftraining intensiv vorbereitet. Im ersten Kampf überrennt er seinen Gegner förmlich mit Schlägen und Tritten – 5 Ippons nur im Part 1, wir sind beeindruckt. Im zweiten Kampf kann sein Gegner immer wieder einen Ogoshi ansetzen, auch wenn Till sich aus der Festhalte befreien und selbst den Gegner klammern kann, reicht es zum Schluss nicht. Am Ende erkämpft er sich Bronze.

Alle guten Dinge sind 3

Sylvi kennt ihre Gegnerinnen zum Teil schon gut, gegen eine von ihnen hat sie vor zwei Jahren ihren ersten Wettkampf bestritten. Wie würde es wohl heute laufen? Den ersten Kampf dominiert Sylvi und kann vor allem im Part 1 Akzente setzen. Letztendlich gewinnt sie mit 9:4. Der zweite Kampf ist schwieriger: Die ersten Sekunden sind schon entscheidend – Sylvi muss eine Salve aus schnellen, gezielte Treffern einstecken und hat sofort 4 Punkte Rückstand. Doch am Boden kann sie aufholen, erreicht einen Ippon im Part 3. Am Ende konnte sie sich die Silbermedaille sichern.

Gold, Silber und Bronze gehen nach Weimar

Am Ende des Tages konnte jeder Kämpfer mit sich zufrieden sein, denn zum Einen hatte jeder eine Medaille erkämpfen können und zum Anderen ist bekannt, woran in den Wochen bis zur Landesmeisterschaft noch gearbeitet werden muss. Wir bedanken uns bei Felix, Michael und Stephan für das Coachen und Betreuen der Kämpfer, die Fotos und die Unterstützung. In nicht einmal 2 Wochen, geht es dann nach Schönebeck zu den Landesmeisterschaften.

Michael Sperber

 

 

 

Sommerfest im Freibad 2018

Sommerfest mal anders

Bei der jetzt schon lange anhaltenden Trockenheit reifte der Wunsch, dieses Jahr mal nicht einfach irgendwo zu grillen, sondern gemeinsam ins Freibad zu gehen. Wir haben ja einige Wasserratten in unserem Verein, die wegen der Sanierung des Schwanseebades schon ziemlich leiden. Also war der Plan, sich am Samstag halb neun an der „Kipperquelle“ zu treffen und dann ilmaufwärts bis nach Bad Berka zu radeln.

Das Freibad dort ist wirklich fantastisch: Jede Menge Liege- und Spielflächen, schönes klares, kaltes Wasser, Sprungtürme und Tiefwasser. Denn als besonderes Highlight hatte sich unser Jugendvorstand um Taucherausrüstung gekümmert. Jeder der wollte, konnte sich die Grundregeln vom Tauchen erklären lassen und dann zusammen mit Felix(Gitter) am Beckengrund Schnuppertauchen und sich dort ordentlich abkühlen.

Die Spiele:

Natürlich gehört zu einem vernünftigen Sommerfest auch der Mannschaftswettkampf „blau“ gegen „rot“ – wobei Geschicklichkeit, Technik und Leidensfähigkeit unter Beweis zu stellen war. Eine Minute barfuß über das heiße Fallschutzgummi balancieren – da riss Mannschaft „blau“ doch glatt die Klopapierschlange. Auch im Wettauchen oder bei Mutigen Sprüngen konnten Punkte für das Team gesammelt  werden. Am Ende gab es dann noch süße Leckereien für die Gewinner.

Es hat allen viel Spaß gemacht – herzlichen Dank an Sylvi, Felix Tischler und Felix G. allen, die fleißig mit vorbereitet und geholfen haben.

Bericht: Michael Sperber

Unterwasser Fotos: Lichtfang Weimar

Vereinsfahrt Hohenfelden 2018

Samstag:

„Na dann Attacke!“, mit diesem Ruf starteten wir am vergangenen Samstag unsere Vereinsfahrt. 27 Fahrräder nahmen Kurs auf, um zum Zeltplatz Hohenfelden zu gelangen. Unsere Kinder, unsere Jugend und einige Eltern radelten hochmotiviert die 27km lange Strecke.
Auf dem Zeltplatz angekommen, wurde erst einmal etwas gegessen, bevor es zum Zeltaufbau ging. Dieser Akt verlief erstaunlich problemlos, insgeheim hatten wir mit einigen fehlenden Heringen etc. gerechnet. 😉
Nach einer kurzen Pause ging es schon wieder auf die Räder, diesmal allerdings nur kurz, denn wir wollten in die Avendia-Therme, wo wir uns letztendlich 4h lang austobten: Rutschen, Strömungskanal, Strudel, Whirlpool… Jeder war gut beschäftigt und konnte sich auch von den Strapazen erholen. Nach der Therme ging es zurück auf den Zeltplatz, wo uns bereits ein brennender Rost, Bratwürste und Brätel erwarteten. Wer jetzt denkt, die Kinder und Jugendlichen seien nach Radtour, Therme und Essen müde, irrt. Nach dem Braten spielten wir gemeinsam noch fast 2h Fußball, bis es auf Grund der Dunkelheit nicht mehr möglich war, seine Gegner oder Mitspieler zu identifizieren. Deshalb verschwanden die meisten dann doch letztendlich in den Zelten und es war erstaunlich schnell ruhig. Die Erwachsenen ließen den Abend mit Stockbrot am Lagerfeuer ausklingen.

Der Zweite Tag:

Der nächste Morgen begann zeitig: Es hatte über Nacht geregnet und die Ersten merkten schnell, dass es eine blöde Idee ist, die Schuhe ins Vorzelt zu stellen, dieses aber nicht zu schließen. Nach einem kräftigen Frühstück, stürmte unsere ganze Meute in Richtung Kletterwald. Hier tobten sich alle auf verschiedenen Parcours mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen aus. Die Einen eher im Parcours Abenteuer, Erlebnis oder Gaudi, die Anderen suchten im Risikoparcours eine Herausforderung. Nach dem Klettern wurden schnell die Zelte abgebaut und dann ging es auch schon wieder nach Hause.

Fazit:

Am Ende können wir sagen, dass es ein tolles Wochenende war: Tolles Wetter, nette Leute und viel Action für Groß und Klein. Ein großes Danke geht auch an unsere Eltern und Betreuer, welche für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Mal schauen, ob wir das nächstes Jahr wiederholen. Wieso eigentlich nicht?

 

Sylvia Platzdasch

Amtierender Oberbürgermeister von Weimar bei unserer Jugend zu Besuch

Abwechslung beim Jugendtraining:

Einen besonderen Besucher bei der Jugend:

Einen besonderen Besucher durften wir am vergangenen Montag in unserer Trainingshalle empfangen: Unseren Oberbürgermeister Stefan Wolf. Dieser wollte sich einen Eindruck unserer Turnhalle verschaffen, da wir in einem offenen Beitrag die Zustände moniert hatten. Nach einer kurzen Vorstellung unserer Jugend und anderen Trainingsgruppen, zeigten wir ihm, wo wir trainieren und was für uns „nicht so schöne Halle“ bedeutet. Die jetzige Halle hat keine Duschen, der Geruch in den Toiletten und den Umkleiden ist „markant“ und nicht in jeder Umkleide findet man funktionierende Türen.
Er zeigte sich sehr verständnisvoll und versprach, sich darum zu kümmern, dass in nächster Zeit zu mindestens die größten Gefahrenquellen beseitigt werden. Des Weiteren erhielten wir die Information, dass in knapp 2 Jahren eine neue Turnhalle, ganz in der Nähe, eröffnet werden soll und wir dort unser neues Domizil beziehen dürfen.

Herr Wolf erhielt noch ein Vereins-Shirt von uns. Unsere Mitglieder fanden es gut, dass ein Politiker den Weg zu uns fand. Wir bedanken uns für den Besuch und freuen uns schon jetzt auf „unsere“ neue Halle.

 

Felix Tischler