Gruppeneinzelmeisterschaft Ost 2018

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Ostdeutschen Meisterschaften standen am vergangenen Wochenende für unsere 6 Kämpfer an: Ein weiterer Leistungstest, mit dem großen Ziel, sich für die Deutschen Meisterschaften/ Schülermeisterschaften zu qualifizieren.

 

Anfahrt und Wiegen

In diesem Jahr fand die ODEM in Berlin-Neukölln statt. Wegen der weiten Anfahrt, machten sich unsere Kämpfer Nils, Jaden, Marcel, Felix Tischler, Felix G. und Sylvi bereits am Freitag auf den Weg. An der Halle angekommen, wurde das Vorabendwiegen durchgeführt und zum Glück hatte Jeder sein Gewicht. Somit ging es anschließend zum Italiener und dann auch relativ schnell ins Bett, denn der nächste Tag sollte lang werden.

 

Ju-Jutsu Fighting

Nach einem kurzen Frühstück machten sich unsere Wettkämpfer auf den Weg in die Sporthalle. Nach der Begrüßungszeremonie, waren auch sofort Nils und Jaden an der Reihe. Für Beide lief es eher suboptimal. Jaden erwischte sehr erfahrene Gegner und konnte sich leider in keinem Kampf durchsetzen.
Ähnlich erging es auch Nils. Nach zwei Kämpfen in der Vorrunde war leider Schluss für die Beiden. Trotzdem haben sie einige Erfahrungen sammeln können, die sie hoffentlich im nächsten Wettkampf anwenden werden.

Nun sollte es dauern, sehr lange dauern. Nahezu 5 Stunden vergingen, ehe der nächste unserer Wettkämpfer auf die Matte durfte: Felix Tischler. Der erste Kampf war für alle sehr interessant. Felix musste gegen seinen Dauerkontrahenten Paul antreten und konnte den Kampf leider nicht für sich entscheiden. Der Gegner war technisch zu überlegen. Im darauffolgenden Kampf lag Felix deutlich vorn und hatte den 2. Platz fast sicher, jedoch wurde er wegen eines gedrehten Hebels sehr leichtfertig disqualifiziert. So stand Felix am Ende leider neben dem Podest, denn es wurde, obwohl er seinen dritten Kampf gewann der 4. Platz. Trotzdem hat er sich für die Dt. Schülermeisterschaften Ende Mai qualifiziert.

Und dann ging es Schlag auf Schlag: Marcel, Felix G. und Sylvi standen nahezu zeitgleich auf der Matte und absolvierten ihr Kämpfe.

Für Marcel verlief es sehr zufriedenstellend: Nachdem er den ersten Kampf an einen starken Gegner abgeben musste, dominierte er alle anderen Gegner und errang am Ende die Silbermedaille. Seine Stärken im Wurf und im Boden konnte er gut ausspielen und sich damit viele Punkte sichern.

Felix blieb etwas unter seinen Möglichkeiten. Er verlor den ersten Kampf, der Zweite wurde zu einem wahren Krimi: Punktgleichstand nach 3 Minuten Kampfzeit bedeutete Verlängerung. Und Felix legt los und führt, er trifft in Part 1 doch auch sein Gegner hält mit. Dann ein Wurf, der leider nur eine kleine Wertung erhält, dann Part 3 doch der Kontrahent schiebt sich aus der Matte. Am Ende ist es ein Punkt Unterschied. Felix verlor auch den 2. Kampf knapp. Beim dritten Kampf überwog die Enttäuschung, hier dominierte der Gegner. Am Ende Platz 4, aber auch Felix schaffte es, sich für die deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und dann war da noch Sylvi übrig. Sie startete gut in ihren ersten Kampf und konnte gute Techniken im Part 1 zeigen, ein Beinstellen brachte den Ippon in Part 2 und die daraus resultierende Festhalte besiegelte den 14:0 Sieg nach etwa der Hälfte der Kampfzeit. Der 2. Kampf verlief etwas unglücklich. Sylvi zeigte zwar einige Techniken, kam aber nicht so wirklich weiter und verlor am Ende nach Punkte. Die Gewinnerin dieses Kampfes verlor jedoch den darauffolgenden Kampf „Fullhouse“ weswegen sich Sylvi am Ende des Tages den Titel „Ostdeutsche Meisterin“ holen konnte.

Sylvia Platzdasch